Deutsche Schach-Online-Liga ChessBase Deutscher Schachbund e.V.

Deutsche Schach-Online-Liga

Übersicht Partie-Datenbanken

Durch einen Klick auf den jeweiligen Link landen Sie in der Datenbank für die entsprechende Liga der DSOL. Die Partie können online mit dem Replayer nachgespielt und - auch mit Hilfe einer Engine - analysiert werden.

Es kann sowohl die ganze Datenbank im pgn-Format heruntergeladen werden, als auch eine einzelne Partie. Dazu auf eines der Disketten-Symbole (oberhalb der Datenbank bzw. unterhalb der Notation) klicken.

Liga 1   Liga 2   Liga 3   Liga 4   Liga 5   Liga 6   Liga 7   Liga 8   Liga 9   Liga 10   Liga 11   Liga 12   Liga 13

Wie analysiert man seine DSOL-Partie?

Alle Spieler der DSOL haben einen ChessBase Premium-Account bekommen. Mit diesem Account kann man nicht nur Partien auf PlayChess spielen, sondern es können alle ChessBase-Web-Apps genutzt werden, d.h. voller Zugriff auf das Eröffnungs-Live-Buch, auf die ChessBase Cloud über "My Games Cloud", auf die Videothek, auf den Eröffnungstrainer und vieles mehr. Mit Premium-Zugang kann man auch sehr komfortabel seine DSOL Partien analysieren. Entweder sofort nach Beendigung der Partie oder später. Mobil in der App oder lokal mit ChessBase. Sehr einfach mit wenigen Klicks. So geht’s …

SchachdeutschlandTV am 16.04. ab 19:00 Uhr auf Twitch

An diesem Freitag, dem 16. April, geht es bei GM Sebastian Siebrecht in der Liveshow zur Deutschen Schach-Online-Liga DSOL um die letzten ausstehenden Viertelfinalbegegnungen: Im Schachbundesliga-Duell trifft in der 1. Liga der aktuelle Europacup-Sieger, die Schachfreunde Deizisau, mit den deutschen Top-3 nach DWZ, Alexander Donchenko, Matthias Blübaum und Vincent Keymer, auf den FC Bayern München. Ab 19:00 Uhr geht es los mit der Übertragung bei "SchachdeutschlandTV" auf Twitch.

Zu Gast ist dann auch der SK Blauer Springer Paderborn mit Maurin und Martin Möller. Die Ostwestfalen stürmten mit drei Mannschaften ins Viertelfinale. Wir zeigen, wie der Sprung von erfolgreichen Schulschach-AGs in die Jugendgruppen des Vereins gelingt und dort der Weg zur Meisterschaft bereitet wird.

Des Weiteren schauen wir genau hin, wie der amtierende Meister der 1. Liga, die SG Porz, in der Pandemie aufgestellt ist. Der Spitzenspieler und Internationale Meister Christian Braun erklärt, warum die DSOL auch für Profis interessant ist, und gibt einen Einblick in die Jugendarbeit. Anfängerkurse für Kinder, aber auch Leistungstraining und die Möglichkeit, starke Jugendliche in die Spitzenmannschaften einzubinden, zeichnen den Verein aus. Die SG Porz ist mit insgesamt neun (!) Mannschaften in der DSOL vertreten und schaffte die Qualifikation ins Viertelfinale. Ob die Reise weitergeht, verfolgen wir live, kommentiert von Sebastian Siebrecht.

Sieben auf einen Streich …

… hat der Hamburger SK in die Viertelfinals gebracht. Mit jeweils 3 Mannschaften sind SK Johanneum Eppendorf, SK Paderborn, SG Porz und SV Werder Bremen dabei. 12 Vereine haben jeweils 2 Mannschaften in den Playoffs. Die Viertelfinals finden wieder an den Heimspieltagen vom 12. bis 16. April statt

Statistik Vorrunde 2021: Entschiedene Partien (4108, davon 2184 Weißsiege), 936 × Remis und 43 × kampflos, nur 1 × wurde ein Brett freigelassen. Anzahl nachgewiesener Cheater = 7 (44 betroffene Partien), zurückgezogene Mannschaften = 3.

Zum Vergleich Vorrunde 2020: entschiedene Partien (2500, davon 1348 Weißsiege), 549 × Remis und 86 × kampflos, außerdem wurde 25 × ein Brett freigelassen. Anzahl nachgewiesener Cheater = 3, zurückgezogene Mannschaften = 6.

Vorrunde beendet - Paarungen Viertelfinale zum 6. April

Aktuell werden die Partien der letzten Runden auf Cheating überprüft sowie noch offene Cheating-Verfahren bearbeitet. Insofern sind die aktuell veröffentlichten Tabellenstände noch vorläufig. Die Einteilung der Viertelfinalpaarungen erfolgt bis zum 06.04.2021.

Mit Ausnahme von Liga 13 lauten die Viertelfinalpaarungen: A1-D2, B1-C2, C1-B2, D1-A2. In Liga 13 spielen: A1-B4, A2-B3, B1-A4, B2-A3.

DSOL 2021 und Anti Cheating

Drei Runden der DSOL 2021 sind gespielt. 18 Anzeigen wegen des Verdachts, ein Spieler habe sich eines unzulässigen Hilfsmittels bedient, sind eingegangen und dank der einwöchigen Atempause durch das Anti Cheating-Team (Jürgen Kohlstädt, Martin Fischer und Ralph Alt) weitgehend aufgearbeitet worden – mit unterschiedlichen Ergebnissen: Nur in einem Fall kam es zu einer Korrektur der Ergebnisse und zum Ausschluss des Spielers vom Turnier. In zwei weiteren Fällen stehen die Spieler weiterhin auf Grund niedriger Fehlerwerte unter Beobachtung.

Rundweg zurückzuweisen waren 13 Anzeigen nach Prüfung der verdächtigten Partien; hier war eher die niedrigere DWZ des Gegners oder der Versuch, Fehler nicht im eigenen Spiel zu suchen, Motiv für eine Anzeige. Solche Fälle kosten wertvolle Arbeitszeit, die das Team besser für die ernsthaften Anzeigen aufwenden würde. Denn: je mehr Runden gespielt werden, desto mehr Partien müssen rückwirkend geprüft werden.

Partiebewertungen wie der CentiPawnLoss reichen nicht für die Überzeugungsbildung aus. Sie sind allenfalls Indizien und Anlass für eine eingehendere Überprüfung. Wichtig ist zum Einen die Anzahl der Übereinstimmung mit Kandidatenzügen eines Computerprogramms über mehrere Zugfolgen hinweg. Dabei ist nicht entscheidend, ob die Mitglieder des Schiedsrichterteams selbst auf den ausgeführten Zug gekommen wären; das kann bei jedem Zug passieren. Aber wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Spieler unterhalb des Weltklasseniveaus nahezu jeden Partiezug fehlerfrei spielt; und das auch noch in mehreren Partien hintereinander? Geprüft wird zum Anderen auch der Bedenkzeitverbrauch gerade in taktisch kritischen Positionen. Erst eine solche Gesamtwürdigung aller Umstände kann zu einer Sanktionierung eines Spielers führen. Und zu bedenken ist auch, dass leichtfertige Verurteilungen zu einer erheblichen Rufschädigung führen und daher unbedingt vermieden werden sollten.

Ralph Alt

Berichte über die DSOL

Haben auch Sie einen Bericht verfasst? Schicken Sie uns einen Link an dsol@schachbund.de.

Wichtige Turnierinformationen

Präsentation vom Captains Meeting am 15.01.2021

Die Mannschaftsleiter können sich hier den PlayChess-Client (Windows, Version 8.64) herunterladen, den sie zum Start des Mannschaftskampfes benötigen: http://download.chessbase.com/download/PlayChessV7Setup.exe.

Handbuch für die Durchführung von Mannschaftskämpfen der DSOL auf playchess.com

Erreichbarkeit am Spieltag

Am Spieltag ist der zuständige Schiedsrichter über die DSB-Nummer 030 / 3000 78 11 erreichbar (Umleitung auf die Handynummer). Bitte respektiert, dass Teile des Teams berufstätig sind und damit erst ab ca. 19:00 Uhr über diese Nummer erreichbar sind.

SchachdeutschlandTV

SchachdeutschlandTV startet am 22. Januar auf Twitch

Am Freitag, dem 22. Januar, geht der neue Twitch-Kanal "SchachdeutschlandTV" zum ersten Mal online. Der Kanal soll eine Plattform für Schach-Liveübertragungen aller Art für den Deutschen Schachbund und seine Mitgliedsverbände sein. Ob DSOL, Meisterschaftsgipfel oder Landesmeisterschaft: In Zukunft soll "SchachdeutschlandTV" der zentrale Ort für Schach aus den deutschen Verbänden werden. Zum Start mit dabei sind der DSB, der Berliner Schachverband, der Niedersächsische Schachverband, der Bayerische Schachbund und die Bayerische Schachjugend – im Laufe der nächsten Wochen und Monate sollen weitere Mitgliedsverbände folgen.

Als Auftakt wird Großmeister Sebastian Siebrecht am Freitag ab 19:30 Uhr durch die erste Runde der Deutschen Schach-Online-Liga DSOL führen. In der ersten Sendung wird Siebrecht den Kölner Schachklub Dr. Lasker 1861 vorstellen und ausgewählte Partien aus den verschiedenen Ligen live kommentieren.

3.000 Spieler in 385 Mannschaften - Deizisau mit Donchenko, Blübaum und Keymer

Die Deutsche Schach-Online-Liga (DSOL) geht ab dem 18. Januar in die zweite Runde. Im Juni 2020 startete die DSOL ihre erste Saison im Zuge der Corona-Krise, um den Spielerinnen und Spielern während des ausgesetzten regulären Spielbetriebs eine Online-Alternative zu bieten. Das gemeinsame Projekt mit ChessBase war gleich im ersten Jahr ein großer Erfolg und kann mit 385 gemeldeten Mannschaften nun sogar einen Zuwachs von rund 60 Prozent verzeichnen. Unter den rund 3.000 gemeldeten Spielerinnen und Spielern finden sich auch zahlreiche DSB-Kaderspieler.

Logos

Alle Meister der vergangenen Saison stellen sich der Herausforderung, ihren Titel zu verteidigen. Neu dabei ist als Top-Gesetzter der 1. Liga die Mannschaft der Schachfreunde Deizisau, die sich auch in der Schachbundesliga mit den stärksten Spielern der Welt misst. Mit den drei besten Spielern Deutschlands nach Deutscher Wertungszahl (DWZ) Alexander Donchenko, Matthias Blübaum und Vincent Keymer sowie vier weiteren DSB-Kaderspielern geht Deizisau als großer Favorit in den Wettbewerb. Weitere teilnehmende Vereine aus der Schachbundesliga sind Werder Bremen, der FC Bayern München, die SG Solingen, die Schachfreunde Berlin und der Hamburger Schachklub. Letzterer tritt am virtuellen Spitzenbrett mit keinem Geringeren als dem Deutschen Meister Luis Engel an. Der Lübecker SV wartet dort mit Schachprominenz der anderen Art auf: DSB-Präsident Ullrich Krause soll hier für die nötigen Punkte im Kampf um einen Spitzenplatz in der 2. Liga sorgen.

Start der neuen Saison

385 Teams (12 x 32 + 1) bzw. knapp 3.000 Spieler haben für die 2. DSOL-Saison gemeldet. Es wurden 13 Ligen mit 50 Staffeln gebildet. Die Ligen 1 bis 8 bestehen aus 4 Staffeln mit jeweils 8 Mannschaften. In der 9. Liga ist die A-Staffel nur mit 7 Mannschaften besetzt, die anderen 3 Staffeln mit 8 Mannschaften. Die 10., 11. und 12. Liga spielen mit 4 Staffeln á 7 Mannschaften und die 13. Liga mit 2 Staffeln á 7 Mannschaften (damit qualifizieren sich in der 13. Liga die besten 4 Mannschaften für die KO-Runde).

Von den Vorjahressiegern haben folgende Vereine das Aufstiegsrecht wahrgenommen und spielen eine Liga höher, als es gemäß ihres Mannschaftsschnitts der Fall gewesen wäre: SK Ludwigshafen II, SV Horst-Emscher II und SC Kreuzberg III.

GM Sebastian Siebrecht

DSOL-Liveshow mit Großmeister Sebastian Siebrecht

Die Deutsche Schach-Online-Liga (DSOL) startet am 18. Januar in die zweite Saison und hat gleich von Beginn an ein neues Highlight zu bieten: Sebastian Siebrecht wird an jedem Freitagsspieltag in unserer neuen Live-Sendung durch den Abend führen. Mit seiner „Faszination Schach“-Tour ist der beliebte Großmeister sonst in ganz Deutschland unterwegs, um Kindern mit Freude das Schachspiel näher zu bringen. Zuletzt machte er mit den "GRENKE Chess Kids" auf sich aufmerksam, dem ersten deutschsprachigen Schachkanal auf YouTube für Kinder.

Vereine im Mittelpunkt

Start der neuen Show ist am 22. Januar. Neben der Live-Kommentierung ausgewählter DSOL-Partien wird in jeder Ausgabe die Vorstellung eines teilnehmenden Vereines im Mittelpunkt stehen. So sollen Besonderheiten, Anekdoten und Wissenswertes zusammen mit Vertretern des Vereins via Live-Schalte beleuchtet werden. Überraschungsgäste sollen den bunten Schach-Abend abrunden. Zum Abschluss werden 10 Spielerinnen oder Spieler des vorgestellten Vereins die Gelegenheit haben, den Großmeister in einem exklusiven Simultan mit 30 Minuten Bedenkzeit auf der DSOL-Spielplattform Playchess herauszufordern. Wo die Sendung zu sehen sein wird, werden wir vor dem Start der neuen Saison auf unserer Homepage und den sozialen Medien veröffentlichen. Mannschafts-Meldungen sind noch bis zum 8. Januar um 23:59 möglich.

Sie wollten ihren Schachverein schon immer einem größeren Publikum präsentieren? Dann schicken Sie ihre kurze Bewerbung inklusive eines telefonisch erreichbaren Ansprechpartners an presse@schachbund.de.

DSOL-Meldeschluss bis zum 08.01.2021 verlängert

Bereits 150 Mannschaften haben für die neue DSOL-Saison gemeldet. Da wir noch einige Meldungen erwarten, haben wir uns entschieden, den Meldeschluss bis zum 08.01.2021 23:59 Uhr zu verlängern, so dass den Mannschaftsleitern zwei Tage mehr Zeit zum Koordinieren der Aufstellungen bleiben. Fragen zur Mannschaftsmeldung beantworten wir gern per E-Mail unter dsol@schachbund.de.

DSOL-Stammtisch via Zoom

Am 15.12.2020 wird es ab 19:30 Uhr für Fragen zur Ausschreibung & Anmeldung den ersten DSOL-Stammtisch via Zoom geben, zu dem auch unser DSB-Präsident Ullrich Krause anwesend sein wird.

Präsentation vom DSOL-Stammtisch am 15.12.2020

Neuerungen für die 2. DSOL-Saison

Basierend auf den zahlreichen Rückmeldungen der Teilnehmer der 1. DSOL-Meisterschaft gibt es folgende Neuerungen:

Start der 2. Saison

Die Erfolgsgeschichte geht weiter: Nach den sehr guten Erfahrungen mit der ersten Saison der Deutschen Schach-Online-Liga (DSOL) im Sommer steht nun die Wiederauflage kurz bevor. Im Januar 2021 wird das vom Deutschen Schachbund gemeinsam mit ChessBase umgesetzte Projekt fortgesetzt.

DSOL

Es wird, anders als bei den meisten Online-Angeboten nicht Blitzschach, sondern Schach mit 45 Minuten + 15 sec/Zug Bedenkzeit in Vierermannschaften gespielt. Das Turnier wird in mehreren Ligen durchgeführt, wobei sich die Zusammensetzung der Ligen nach der Spielstärke der gemeldeten Mannschaften richtet. Jede Liga besteht aus Staffeln, in denen jeder gegen jeden spielt, die Besten der Staffeln jeder Liga ermitteln im Play-Off dann den Meister der Liga.

Meldungen für die neue Saison sind ab dem 23. November 2020 bis zum 8. Januar 2021 möglich. Die 1. Runde wird in der Woche vom 18. bis 22. Januar 2021 starten. Alle weiteren Informationen finden Sie in der Ausschreibung.

Wir freuen uns auf spannende Wettkämpfe!